denkmalpflege
. . . denkmalpflege - restaurierungskonzept
2. Restaurierungskonzept

Die Figuren und Sockel sollen an den vorhandenen Standorten / Fundament mit Bodenplatten aus Basaltlava ) wieder aufgestellt werden. Zur Vermeidung von Dauerfeuchte und Versalzung sollte der unmittelbare beschattende Bewuchs entfernt und darauf geachtet werden, daß im Winter kein Streusalz auf die Basaltlava - Bodenplatten gelangt.
Die Konservierung und Restaurierung soll eine Reinigung der Figuren beinhalten, die substanzschonend die verunklärenden dunklen Krusten und Schlämmen entfernt oder minimiert und somit wieder einen einheitlichen ästhetischen aber patinierten Gesamteindruck der Figuren, deren künstlerischen Aussage ablesbar wiederherstellt.
Risse müssen, wo erforderlich, durch Injektionen verfüllt und mit Kalkmörtel an der Oberfläche geschlossen werden. Auswitterungen und Fehlstellen, die die bildhauerische Darstellung stören, sollen ergänzt werden. In Bereichen stark verwitterter, aufgerauter Oberfläche kann zur Minimierung der spezifischen Oberfläche eine Schlämme aus Kalkmörtel aufgebracht werden.
Der alte Bruch an der Josefsfigur soll durch einen innenliegenden Dübel gesichert werden.
An den Sockeln wird wegen der fast gänzlichen Abwitterung keine Wiederherstellung der originalen Oberfläche mehr angestrebt. Nach der Sanierung von Rissen und Schalen sollen die Stark aufgerauten Oberflächen durch eine Kalkmörtelschlämme optisch beruhigt werden. Größere Fehlstellen, die die architektonische Form stark stören werden ergänzt.

Hinweis
zurück